Störe im Gartenteich

In einem “normalem” Gartenteich mit Uferbepflanzung, Seerosen und ohne Filter sollte man keine Störe halten. Die Fische haben zu wenig freie Schwimmfläche, verfangen sich in den Wasserpflanzen und der Teich ist nicht in der Lage von sich aus die anfallenden Kotmengen und Stoffwechselprodukte abzubauen.

Meiner Meinung nach sollte der Teich frei von Hindernissen (Wasserpflanzen, Steinen, Wurzeln)sein, und eine runde oder ovale Form haben. Die Störe können dann ungestört von Hindernissen und ohne aufwändige Wendemanöver ihre Bahnen ziehen. Schräg abfallende Teichwände haben den Vorteil, dass die Störe schräg an den Wänden entlang schwimmen können und so bis zur Wasseroberfläche heraufkommen. Bei Teichen mit senkrechten Wänden werden sich die Störe meistens in der Bodenregion aufhalten.

Der Teich sollte über eine ausreichend starke Filteranlage verfügen, wie sie für Koiteiche empfohlen wird.
Auf Bodensubstrat würde ich aus hygienischen Gründen verzichten

Der Teich sollte mindestens 1,5 Meter tief sein. Je tiefer desto besser.

Die Fütterung sollte in den Abendstunden erfolgen. Hier sind die Störe am aktivsten. Als Futtermittel empfehle ich extrudiertes Forellenfutter mit ca.16% Fettanteil. Die tägliche Futtermenge sollte ca. 1% von der Fischmasse betragen, die sich im Teich befindet. Unter 6°C sind die Stoffwechselvorgänge beim Stör bereits stark reduziert und über 25°C ist meist zu wenig Sauerstoff im Wasser,hier sollte nicht mehr gefüttert werden. Ein normal genährter Stör übersteht auch 5 Monate unter Eis ohne Futtergabe.

Sind Koi mit im Teich, entsteht das Problem der Futterkonkurrenz. Das fettreiche Futter schadet bei übermäßigem Genuss auf Dauer den Koi. Hier hilft entweder bei Nacht füttern, oder das Futter mittels Kunststoffrohr auf den Teichboden direkt zu den Stören hinab lassen.

Bei Löffelstören im Teich rate ich zur Fütterung über einen Futterrahmen. Ich verwende Schwimmfutter(Karpfenfutter) vermischt mit zerstoßenem Forellefutter. Das zerstoßene Forellenfutter hat den Vorteil, dass es zuerst an der Wasseroberfläche schwimmt und dann über einen längeren Zeitraum zu Boden sinkt. Während des Sinkvorgangs kann es von den Löffelstören in der Schwebe gefressen werden. Löffelstöre sind in der Lage Futter von der Oberfläche, in der Schwebe, sowie vom Boden aufzunehmen.

Tipps zum Störkauf

Möglichst große Fische kaufen - mindestens 40cm. Sind bereits Koi im Teich, so empfehle ich Fische mit mindestens 70cm.
Beim Kauf auf einen guten Ernährungszustand der Fische achten. Ein gut genährter Stör hat einen fast runden Körperquerschnitt.

Bei Löffelstören lassen sie sich bitte zeigen, wie die Fische fressen. Kaufen sie den Fisch, der am besten frisst. Lassen sie sich auch etwas Futter mitgeben und stellen sie dann langsam auf ihr eigenes Futter um.